DIE RÄUCHERKÜCHE

Dokumentarfilm, 1976 – 22 Minuten – 16mm, Farbe

Deutschschweizerdialekt Originalversion (mit oder ohne Deutschen Untertiteln)

Verkauf : JURA-FILMS “Kontakt” (Bonus des Filmes EIN HAUS WIE KEIN ANDERES)

Drehbuch und Regie Lucienne Lanaz
Kamera Pio Corradi
Exekutiv Produzent Ernst Schillig
Ton Stanislav Hromadnik
Schnitt Franziska Wirz
Assistent, Fotograph Theo Schuurman
Beleuchtung Erhard Jacksch
Musik François Gaudard

Unter Beteiligung von Fritz Marti und Paul Hagmann.

SYNOPSIS
Fritz Marti wohnt im einzigen Haus von Grandval, das keinen Kamin, keine Elektrizität und kein fliessendes Wasser besitzt. Seit dem Wegzug seiner Kinder und dem Tode seiner Frau lebt er dort allein mit seinen vierzehn Katzen. Seitdem der ehemalige Knecht in Grandval lebt, räuchert er in seiner Küche Würste und Speck für die Metzger der Umgebung. Da es sich um die letzte Räucher­küche handelt befürchten die Metzger ihr Verschwinden. Fritz Marti verdient fast nichts, aber er hat eine Arbeit und ist glücklich über die Besuche der Metzger, welche Abwechslung in seinen eintönigen Alltag bringen.